header

Wald- und Wiesentage des Kindergartens St. Jakobus

An mehreren Vormittagen in der Woche werden kleine oder größere Ausflüge mit zwei pädagogischen Fachkräften in die verschiedensten Ecken unseres Stadtteils gemacht. So werdenSpielplätze besucht, wie beispielsweise in der Estenfelder Straße, an der Stadtteilbücherei oder Am Sonnenberg. Auch die Baustelle an der Pleichachtalhalle wurde schon gründlich inspiziert und genau beobachtet. Am meisten Spaß machen den Kindern allerdings die Ausflüge an die Pleichach.So machten wir uns auch am 12. Januar, dem ersten Projekttag im neuen Jahr, auf den Weg dorthin. Im Gepäck hatten wir Becherlupen, eine Stiellupe, ein Fernglas, Pinzetten, Reagenzgläser und Pipetten. Da sich die Temperaturen doch deutlich nach Winter anfühlten, packten wir uns sorgfältig in unsere wärmsten Klamotten ein und zogen Gummistiefel und Matschhosen an. Wir waren schon ganz gespannt, was uns erwarten würde. Eine Picknickdecke wurde zu unserer „Forscherstation“. Hier konnten wir uns an den mitgebrachten Utensilien bedienen. Also machten wir uns gleich an unsere Erkundungen und Beobachtungen. Dabei stellten wir fest, dass das Wasser an manchen Stellen klarer war als an anderen. Wir fanden heraus, dass je tiefer der Bach war, desto klarer war auch das Wasser. Erstaunlich fanden wir auch, dass je länger wir das verdreckte Wasser im Reagenzglas ließen, desto klarer wurde es. Wie konntedas sein? Die Erde, die das Wasser verunreinigte, war auf den Boden des Glases gesunken und so sah das Wasser oben umso sauberer aus. In einer Becherlupe entdeckten wir sogar ein kleines Tierchen. Es war ein flinker Vielfüßler, den man kaum zu sehen bekam, so schnell bewegte er sich durchs Wasser. Als wir schließlich wieder zurück zum Kindergarten aufbrechen mussten, wollten viele der Kinder noch gar nicht gehen: „Ich wäre gerne noch hundert Jahre hiergeblieben.“

­